Berliner Umweltpreis 2014

Berliner Umweltpreis 2014 für die Märkische Scholle

Es ist uns eine große Freude zu verkünden, dass unsere Genossenschaft für das energetische und sozialverträgliche Sanierungskonzept in unserer Wohnanlage in Lichterfelde Süd mit dem Berliner Umweltpreis 2014 des BUND Berlin e.V. ausgezeichnet wurde – noch dazu in der renommierten Kategorie „Wirtschaft und Innovation". Die Auszeichnung in dieser Kategorie ist übrigens nicht einem Geldpreis dotiert und hat somit eine rein ideelle Bedeutung.

Die Begründung der Jury im Wortlaut: „Die Jury zeichnet das Sanierungsprojekt Gartenstadt Lichterfelde Süd der Märkische Scholle Wohnungsunternehmen eG aus, weil es in herausragender Weise für das Wettbewerbsmotto „Stadt der Zukunft" steht. Es zeigt, wie die Herausforderung ressourcenschonendes Wohnen sozial gestaltet werden kann. Die Genossenschaft erhält und wertet ihren Hausbestand auf, ausgerichtet auf die veränderten Bedürfnisse der jetzigen und zukünftigen Mitglieder.

Innovative Lösungen und technische Kombinationen, entwickelt von den eZeit Ingenieuren, hat sie nicht gescheut, die Warmwasserversorgung und die Heizwärme werden autark mit regenerativen Energien und über Wärmerückgewinnung gedeckt. Darüber hinaus baut sie noch zusätzliche Wohnungen im Bestand. Das Sanierungsprojekt der Märkische Scholle Wohnungsunternehmen eG ist ein wegweisendes Beispiel für die Zukunft Berlins als lebenswerte Stadt für alle."

Seit dem Frühjahr 2014 sanieren wir in den kommenden Jahren entlang des Ostpreußendamms, nahe der Stadtgrenze zu Teltow, 841 Wohnungen aus den 30er und 60er Jahren – bei einem Investitionsumfang von über 70 Millionen Euro.

Nach dem Gesamtkonzept des Berliner Ingenieurbüros eZeit Ingenieure GmbH werden die Gebäude modernisiert und versorgen sich in Zukunft mit selbsterzeugter erneuerbarer Energie. Für die Mieter entfällt dadurch der Großteil der Energiekosten. Der Clou: Wir geben nur einen geringen Teil der gesetzlich möglichen Modernisierungsumlage an unsere Mitglieder weiter!

Zusätzlich schaffen wir neuen Wohnraum im Rahmen von Verdichtungsbauten und stocken die 30er-Jahre-Bauten mit insgesamt 60 Dachgeschosswohnungen auf. Kürzlich wurde hier das Richtfest gefeiert.